SPD lud zum Forum Sport ein

In der letzten Woche hat der SPD-Parteivorstand zum Jahrestreffen des Forums Sport in das Willy-Brandt-Haus eingeladen. Neben dem Gastgeber Manfred Schaub und mir, nahmen Friedhelm Julius Beucher (Präsident Deutscher Behindertensportverband), Michael Vesper (Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Olympischen Sportbundes) und Rainer Koch (1. Vizepräsident DFB) teil. Gemeinsam analysierten wir die zurückliegenden Olympischen und Paralympischen Sommerspiele von Rio de Janeiro. Friedhelm Julius Beucher brannte bei seinem Statement für die Erfolge des paralympischen Sportes: „Gemeinsam holten unsere deutschen Athletinnen und Athleten in den olympischen und paralympischen Spielen in Rio 99 Medaillen. Darauf können die Mannschaften und wir gleichermaßen stolz sein.“

In meinen Wortbeiträgen unterstrich ich die Bedeutung des Sports für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Genau deswegen darf es nicht nur eine Fokussierung auf die Topleistungen geben, sondern die Spitze kann ohne die Breite nicht gedacht werden. Dazu gehört es die Sportstätten im Land zu sanieren, die Trainerinnen und Trainer vernünftig zu beschäftigen und alle Disziplinen gleichermaßen zu fördern. Natürlich benötigt die Sportelite eine starke Unterstützung, um den Anschluss an die Weltspitze nicht zu verlieren. Aber weniger erfolgreiche Disziplinen wie das Schwimmen haben eine zu starke gesellschaftliche Relevanz, um nur auf die unbefriedigende Teilnahme in Rio zu schauen. Schwimmen erlernen heißt Leben zu retten und sich gesund zu bewegen. Daher sprach ich mich für eine Grundförderung von allen Disziplinen aus – unabhängig von ihrem Potenzial.