Oberberger Handballmädchen in der Bundesliga

 

„Sensationell!“, war die begeisterte erste Reaktion der oberbergischen Bundestagsabgeordneten Michaela Engelmeier auf die Nachricht aus Kamp-Lintfort. Dort hatte die weibliche Handball A-Jugend der JSG Nümbrecht/Oberwiehl die Sensation geschafft und sich im Qualifikationsturnier für die kommende Bundesligasaison qualifiziert.

„Ich freue mich riesig“, erklärte Engelmeier, die als sportpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für die wichtigen Spiele der Mädchen aus dem Oberbergischen die Schirmherrschaft übernommen hatte. „Ein toller Erfolg nicht nur für die Mannschaft, den Verein, den Trainer und alle Betreuer, sondern für ganz Oberberg!“

Dabei war der Aufstieg in die Bundesliga keineswegs Formsache, sondern harte Arbeit. Zwar reisten die Oberbergerinnen mit einem Sieg im Rücken zum Qualifikationsturnier nach Kamp-Lintfort, verloren jedoch das Spiel gegen die JSG HLZ Ahlen trotz enormen Einsatz mit 19:26. Bei einer Niederlage gegen den letzten Gegner, die Mannschaft der HSG Schwerte/Westhofen, wäre das Abenteuer Bundesliga aufgrund des dann verlorenen direkten Vergleichs ausgeträumt gewesen. Doch die Oberberger Mädchen zeigten, was in ihnen steckt und hielten dem Druck stand. Mit einem grandiosen 13:22 Sieg sicherten sie sich den Aufstieg in die kommende A-Jugend Bundesligasaison.

Die nun folgende weibliche Jugendbundesliga wird in Turnierform ausgespielt, in der die JSG Nümbrecht/Oberwiehl in eine Dreier-Gruppe gelost wird und jeder teilnehmende Verein einmal Heimrecht genießt. Zusätzlich soll die Mannschaft auch an der Jugendoberliga teilnehmen und an den Seniorenbereich herangeführt werden.

„Ich wünsche Euch für die kommende Saison in der Bundesliga viel Kraft und Erfolg“, so Engelmeiers abschließende Botschaft an die Spielerinnen und Trainer Manuel Seinsche. „So wie es mein Terminkalender zulässt, werde ich natürlich vor Ort dabei sein, um Euch anzufeuern und mitzufiebern!“