Michaela Engelmeier spricht auf Konferenz in Kenia: Mit Bildung die Armut überwinden

In diesem Jahr feiert das Afrikabüro des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) in Nairobi seinen 40. Geburtstag. Gemeinsam mit zahlreichen hochrangigen Gästen sowie ihrem Kollegen, Dr. Karamba Diaby MdB, besuchte auch die oberbergische Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier die in Verbindung mit den Feierlichkeiten stattfindende Konferenz mit dem Thema „Equality Matters“.

In ihrer Funktion als Berichterstatterin für die Themen Forschung, Hochschulen und Bildung im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages, hielt Engelmeier eine Rede mit dem Thema „How to open the door for the poor and bright? The German Perspective“.

„Es ist mir eine große Ehre, auf der Konferenz zum Thema Bildung in Afrika aus Sicht der deutschen Entwicklungspolitik zu reden“ so Engelmeier „Wenn wir davon sprechen, dass Grundbildung die Aufgabe hat, zum Lernen anzuleiten, zum Weiterlernen zu befähigen und problemlösendes Denken zu fördern, wenn wir davon reden, dass – neben Lesen, Schreiben und Rechnen – Menschen auch Alltagsfähigkeiten erlernen müssen, und wenn wir wissen, dass eine gute Grundbildung das Selbstbewusstsein erhöht, die Eigenständigkeit fördert und die Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben und Partizipation ist, dann muss sichergestellt werden, dass Kinder in der ganzen Welt, Mädchen wie Jungen, eine Primarschulbildung vollständig abschließen. Dieses Ziel müssen wir mit aller Kraft weiterverfolgen.“