Michaela Engelmeier konnte sich beim 25. Bundestagsrollschuhlauf klar gegen die Mitläufer des Deutschen Bundestages durchsetzen.

 

Die sportpolitische Sprecherin der SPD Fraktion freut sich über ihren Erfolg. Engelmeier: „Ein großer Tag nicht nur für mich, sondern für meine gesamte Fraktion!“ Auch der Fraktions- vorsitzende Thomas Oppermann gratulierte Engelmeier zu ihrem Erfolg und hob hervor, dass erkennbar in allen Bereichen der Regierungsarbeit die Handschrift der Sozialdemokraten zu sehen ist.

Der Bundestagsrollschuhlauf wird seit der Wiedervereinigung einmal jährlich in der Kuppel des Reichstages durchgeführt und erfreut sich großer Beliebtheit. Für die Parlamentarier besteht für die Teilnahme Fraktionszwang.

Der Lauf unterliegt strengen Regeln. So muss jeder MdB Athlet im Plenarsaal beim Bundestagspräsidenten Lammert eine freiwillige Erklärung unterzeichnen, dass er dopingfrei am Lauf teilnimmt. Anschließend müssen die Bundestagsabgeordneten unter dem Blick des Parlamentsseelsorgers durch die Hammelsprungtore Ja / Nein laufen, die speziell für den Lauf mit der zusätzlichen Schrift „Ich habe gedopt“ ausgewiesen sind.

Michaela Engelmeier „Ich bedaure, dass es hier noch zu keiner Änderung kommen konnte, weil der Bundestag sich bisher nicht auf ein Anti-Doping Gesetz verständigen wollte. Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, dass es in dieser Wahlperiode gelingt, dieses Gesetz zu verabschieden.“

Die Opposition hatte seit langem gefordert, die Regularien des Laufes zu verändern, konnte jedoch keine Mehrheit für ihre Vorschläge finden. So wollen die Linken die Teilnahme am Lauf für alle Bürger öffnen, um der Aussage „Wir sind das Volk“ mehr Ausdruck zu verleihen. Ferner fordern sie die Ausweitung der Fahrvehikel auf alles was Räder hat, weil sich nicht jeder Rollschuhe leisten kann.

Die Grünen fordern den Umstieg auf Skateboard, weil sich durch die Reduzierung von 8 auf 4 Räder die Lärmimmissionen um 50 % reduzieren lassen.

Die Kanzlerin lehnt die Änderung der Regularien jedoch strikt ab, weil sie an Traditionen festhalten will. Hierzu signalisierte die 150 Jahre alte SPD bereits ihre Unterstützung, sei jedoch offen für jegliche Verbesserungsvorschläge.