Lückenschluss der RB 25 zwischen Meinerzhagen und Brügge

„Es ist wichtig, dass der ursprüngliche Zeitplan eingehalten wird“, sind sich die Vertreter von Kommunen, Land und Bund entlang der Bahnlinie der RB 25 einig. Die Bürgermeister aus Halver, Kierspe und Lüdenscheid und Marienheide, Michael Brosch, Frank Emde, Dieter Dzewas und Stefan Meisenberg, der Landtagsabgeordnete Gordan Dudas sowie die Bundestagsabgeordneten Petra Crone aus dem Märkischen Kreis und Michaela Engelmeier aus dem Oberbergischen Kreis setzen sich für eine Betriebsaufnahme der Fahrten auf dem Streckenabschnitt mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 ein.

„Im Rahmen eines konstruktiven Gesprächs mit der Deutschen Bahn haben wir deutlich gemacht, dass weitere Verzögerungen bei der Inbetriebnahme des letzten Teilstücks bis Brügge nicht vermittelbar sind. Daher sind wir sehr froh, dass die Bahn eine Betriebsaufnahme in diesem Jahr für möglich hält“, zeigten sich die Politiker optimistisch. Auch noch ausstehende Planungs- und Baumaßnahmen beim Bahnhof Kierspe stehen demnach einer Betriebsaufnahme schon in 2017 nicht im Weg. Einziger Wehrmutstropfen: Es können aus betrieblichen Gründen im schlimmsten Fall die Bahnhöfe in Kierspe und Oberbrügge noch nicht angefahren werden. Doch nach einem Planfeststellungsverfahren, das aufgrund eines notwendigen Lärmschutzes erforderlich ist, und einem Baubeginn in 2018, kann nach derzeitigem Stand im Zweifelsfall Ende 2018 auch der Bahnhof Kierspe in Betrieb genommen und angefahren werden.

„Vordringlich ist, dass der Lückenschluss noch dieses Jahr kommt. Die notwendigen Maßnahmen, um auch Kierspe und Halver-Oberbrügge als Haltepunkte bedienen zu können, müssen dann zeitnah auf den Weg gebracht werden. Es ist wichtig, dass jetzt auch der Zweckverband die Inbetriebnahme durch entsprechende Bestellung der Leistung bei der Bahn voranbringt“, so die Politiker aus Bund, Land und Kommunen. Hier werde zeitnah das Gespräch gesucht.