Oberbergerin bei Jugend und Parlament im Deutschen Bundestag

Vom 27. bis 30. Mai 2017 fand im Bundestag die Veranstaltung „Jugend und Parlament“ statt. 315 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet, die von Mitgliedern des Bundestages nominiert waren, haben in einem Planspiel das parlamentarische Verfahren nachgestellt.

Aus Oberberg nahm auf Einladung von Michaela Engelmeier, oberbergische Bundestagabgeordnete, Luiza von Knorre, Schülerin der Gesamtschule Gummersbach teil. „Ich hatte mir die Arbeit der Abgeordneten leichter vorgestellt“, so die 18 jährige Schülerin, „Auch musste ich feststellen, dass es keine einfachen Lösungen gibt, sondern immer nur Kompromisse. Insgesamt war es für mich ein tolles Erlebnis.“

Zur Debatte standen Entwürfe zur Festschreibung von Deutsch als Landessprache im Grundgesetz, zur Einführung bundesweiter Volksabstimmungen, zur Ausweitung der Beteiligung deutscher Streitkräfte an einer EU-geführten Militäroperation im fiktiven Staat Sahelien sowie zur Verbesserung des Tierschutzes in der Landwirtschaft. Die Jugendlichen im Alter von 17 bis 20 Jahren lernten dabei die Arbeit der Abgeordneten kennen – in Landesgruppen, Fraktionen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen. Bei der abschließenden Debatte im Plenarsaal sind 48 Redner aus allen Spielfraktionen ans Pult getreten und versuchten, Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen.  Im Anschluss an die Simulation diskutierten die Teilnehmer mit den Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen, wie realitätsgetreu Jugend und Parlament die parlamentarische Arbeit abbildet. „Mit dem Programm versuchen wir junge Menschen für Politik zu interessieren“, so Michaela Engelmeier, die auch in diesem Jahr den Besuch vieler Schülergruppen nutze, um ihnen das politische Geschehen nahe zu bringen.

Das Foto zeigt Michaela Engelmeier, MdB und die Teilnehmerin Luiza von Knorre.