Internationaler Tag des Sports – Die Rolle des Sports weltweit stärken

 

In der aktuellen Debatte der Sportpolitik geht es ganz besonders um die Frage der Integrität des Sports. Auch die Plenardebatte zur internationalen Rolle des Sports Ende März hat die besondere Bedeutung des Sports für die Gesellschaft verdeutlicht. Denn Sport steht für positive Werte wie Fairness, Teamgeist, Respekt und Leistungsbereitschaft.

Sport schafft Vorbilder und ist zugleich die größte Bürgerbewegung Deutschlands. Nicht zuletzt ist Sport ein großer Wirtschaftsfaktor.
Die Schattenseiten sind bekannt: Manipulation und Betrug schaden dem positiven Image und untergraben die große gesellschaftliche Bedeutung des Sports.

Im internationalen Sport leidet die Integrität des Sports durch den zunehmenden Gigantismus, verbunden mit intransparenten Vergabeverfahren und teilweise unzumutbaren sozialen und umweltpolitischen Rahmenbedingungen einzelner sportlicher Mega-Events.

Nicht nur bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi liefen die Initiativen für um Lohn betrogene Arbeiter zu oft ins Leere. Genau wie in Sotschi darf die katastrophale Situation in Katar, besonders die Lage der Wanderarbeiter, nicht schöngeredet werden. Michaela Engelmeier, sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, betont daher: „Wegen Menschrechtsverletzungen und ökologischen Risiken sollte der Weltfußballverband Katar die WM 2022 entziehen. Auch ich plädiere dafür, diesen Schritt zu gehen. Die Fifa führt mit ihrem Festhalten an Katar den Sport insgesamt und seine weltweite Anerkennung ad absurdum und damit auch die Werte des Sports wie Fairness, Toleranz und Gerechtigkeit“.

Um Glaubwürdigkeit und Integrität des Sports zu erhalten, bedarf es eines Richtungswechsels. Weg vom Gigantismus hin zu nachhaltigen Spielen. Eine nachhaltige Organisation bedeutet den sozialen, umweltpolitischen und sportlichen Aspekten von Sportgroßveranstaltungen mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird den organisierten Sport in seinen Reformbemühungen weiterhin konstruktiv und kritisch begleiten.

Olympia als Chance
Die anstehende Reformagenda 2020 des Internationalen Olympischen Kommitees (IOC) ist ein richtiger und überfälliger Schritt auf dem Weg zu mehr Transparenz und Nachhaltigkeit.

Auch Deutschland kann mit einer innovativen Olympiabewerbung neue Standards setzen. Hamburg, die vom organisierten Sport frisch gekürte deutsche Bewerberstadt für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024, zeigt mit einem innovativen und sozial ausgewogenen Konzept, wie es gehen kann.

Olympische und Paralympische Spiele in Deutschland bieten die Möglichkeit, ein gutes Kon-zept für moderne und faire Spiele zu präsentieren und umzusetzen. Solche Sportgroßveranstaltungen integrieren die Gesellschaft und stärken die Identität – eine umfassende Beteiligung der Bevölkerung beim Prozess einer solchen Bewerbung ist daher selbstverständlich.

Sport und Politik gehören zusammen – nur in einem offenen Dialog können die Chancen im internationalen Sport genutzt und Herausforderungen bewältigt werden.