Friedensnobelpreis ist wichtiges Signal im Kampf für weltweite Bildung

Michaela Engelmeier gratuliert dem indischen Kinderrechtler Kailash Satyarthi und der pakistanischen Bildungsaktivistin Malala Yousafzai zum Friedensnobelpreis.

Mit dieser Auszeichnung unterstreicht das Nobel-Komitee die besondere Bedeutung von Bildung für die Überwindung globaler Ungleichheit. Sie ist ein wichtiges Signal an die Weltgemeinschaft, die globale Bildungsmisere zu beenden. Weltweit können mehr als 120 Millionen Kinder und Jugendliche keine Schule besuchen – weit über die Hälfte davon sind Mädchen. Malala Yousafzai und Kailash Satyarthi haben den Kampf für weltweite Bildungsgerechtigkeit mit Mut und Engagement vorangetrieben.

Satyarthi ist Gründer des Global March against Child Labour und Mitbegründer der Global Campaign for Education, einem weltumspannenden Netzwerk von NGOs und Gewerkschaften, das sich dafür einsetzt, dass alle Menschen weltweit ihr Recht auf Bildung verwirklichen können. Von 2001 bis 2011 war Satyarthi Präsident der Kampagne.