Engelmeier besucht Bewegungskita

 

In ihrer Funktion als Vizepräsidentin des Landessportbundes NRW besuchte die oberbergische Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier am vergangenen Mittwoch die anerkannte Bewegungskita in Wiehl-Marienhagen um sich von der Umsetzung des Bewegungskonzeptes vor Ort einen Eindruck zu verschaffen.

 

 

Neben der Besichtigung der Räumlichkeiten, präsentierte die Cheerleader-Gruppe der Kita, die „Kita Kometen“, mit welchem Engagement und welcher Begeisterung sich Kinder bewegen, wenn man ihnen die Möglichkeit dazu bietet.  „Ich bin begeistert von so viel Engagement und der Qualität der hier geleisteten Arbeit“, so Engelmeier.
Ebenso wie der Bürgermeister der Stadt Wiehl, Ulrich Stücker, welcher als Trägerrepräsentant anwesend war, brachte auch Engelmeier ein Erinnerungsschloss am Verbundenheitszaun der Kita an.

 

 

Die Idee der Bewegungskitas entstand, nachdem Mediziner und Pädagogen feststellten, dass Kinder zunehmend Entwicklungsprobleme durch Bewegungsmangel aufweisen. Durch vermehrten Medienkonsum und die veränderten Umweltbedingungen (weniger Kinder, mehr Verkehr,…) war und ist es vielen Kindern nicht mehr möglich frei und selbstbestimmt zu spielen. Daraus entstand die Forderung, den Bewegungsmangel auszugleichen und es Kindern zu ermöglichen, fehlende Erfahrungen zu machen. Seit 1999 verleiht der Landessportbund (LSB) in Zusammenarbeit mit der Sportjugend NRW das Zertifikat „Anerkannte Bewegungskindertageseinrichtung des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen“.