Bundesweiter Vorlesetag: Michaela Engelmeier las „Rosie und Moussa“

Lesen bildet, Vorlesen auch. Mehr als 80.000 Vorleser machten mit beim 11. bundesweiten Vorlesetag mit. Am 21. November 2014 im Oberbergischen war die Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier (SPD) dabei.

Ein Fest für große und kleine Zuhörer: Für den 11. bundesweiten Vorlesetag am heutigen Freitag haben sich mehr als 80.000 Freiwillige angemeldet, die aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen. An der gemeinsamen Initiative der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung „Die Zeit“ und der Deutsche Bahn Stiftung beteiligen sich viele Prominente, darunter Schauspieler und Politiker, wie die Oberbergische Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier (SPD). Sie las den Schülern der Gemeinschaftsgrundschule Wiehl aus dem Buch „Rosie und Moussa“ von Michael de Cock und Judith Vanistendael vor.

„Es war wunderschön wieder einmal an meinem ehemaligen Arbeitsplatz zu sein und mit den Kindern zu arbeiten“ so Engelmeier „Wir müssen das Lesen wieder stärker in den Alltag integrieren. Vorlesen macht nicht nur Spaß, sondern ist sehr wichtig für die Entwicklung der Kinder. Denn Kinder denen vorgelesen wird, lesen selbst lieber und haben später viel bessere Bildungschancen.“

Der Aktionstag soll ein Zeichen für das Lesen setzen und Freude am (Vor-)lesen wecken. So sollen langfristig Lesekompetenz gefördert und Bildungschancen eröffnet werden, heißt es bei den Veranstaltern.

Weitere Informationen über die Initiative finden Sie unter: www.vorlesetag.de.